Alan Watt Blurb (Bildungsrede)

"Tunnelblick - Präsentiert von jenen mit Weitblick"

6. Juni 2007

 

Alle Rechte vorbehalten (außer Musik und wörtlichen Zitaten)

 

 

 

Hallo Leute. Ich bin Alan Watt von cuttingthroughthematrix.com,  .net,  .ca, usw., und alanwattsentientsentinel.eu. Heute ist Mittwoch, der 6. Juni 2007.

 

Diejenigen, die meine .com-Seite besuchen, werden feststellen, daß sie zu einer anderen Website weitergeleitet werden. Der Grund dafür ist, daß die .com-Seite ihre ganze Bandbreite für diesen Monat aufgebraucht hat, obwohl es gerade mal Anfang des Monats ist. Aber Sie werden auf eine der anderen Websites gelangen.

 

Ich betrachte die Welt immer als eine Reihe von Tunneln. Jeder Mensch, abhängig von seinem Geburtsort, seiner Ausbildung, Karriere und Lebensstil, passt in einen dieser vorgefertigten Tunnel. Sie gehen durchs Leben ohne je zu merken, daß es parallel verlaufende Tunnel gibt. Das ist der Tunnelblick. Es ist Tunneldenken. Für Menschen, einmal in diesem Tunnel, wenn sie die Neugier ihrer Kindheit abgelegt haben, übernehmen die Medien und die tägliche Routine. Sie hören auf selbst Fragen zu stellen. Ihnen wird vermittelt, daß sie alles, was sie wissen müssen, von den authorisierten Medien bekommen.

 

Dies ist nicht zufällig passiert. Schon in der Antike wußten die Philosophen von dem psychologischem Tunnelsyndrom. Die herrschende Schicht hatte viel Zeit zu überlegen, nachdem sie in den Mysterienschulen augebildet wurden, welche größtenteils der Bevölkerungskontrolle gewidmet waren. Sprich, es sind Wissenschaften, die durch jahrtausendlange Beobachtung der Menschheit aufgebaut und niemals vergessen wurden. Es sind Wissenschaften, die nie den Massen gezeigt wurden, weil die Herrschenden diese Techniken der Tunnelgestaltung eben für die Massen brauchten.

 

Wir sehen heute z.B., daß uns nach Ereignissen (lange danach) eine neue, andere und oft wahrhaftigere Darstellung der Realität (oder eines vergangenen Ereignisses) von den gegenwärtigen Regierungen präsentiert wird, ohne jegliche Erklärung. Es sind bloß eine oder mehrere Generationen vergangen. Diejenigen, die heutzutage aufwachsen, interessieren sich kaum noch für die großen Tricks und Täuschungen, die an vergangenen Generationen angewandt wurden. Es ist auch eine Offenbarung der Methode, eine Art der Legalität, der sich die Elite bedient. Es gibt nur wenige, die die Fähigkeit besitzen, außerhalb des Tunnels zu denken, wenn sie einmal eine gewisse Phase des Erwachsenwerdens überschritten haben.

 

Das Erwachsenwerden ist eine schwierige Phase für die meisten, besonders bei den heutigen Problemfamilien. Die neue Definition von Familien, also gar keine Familie - da der Staat die Kinder großzieht. Es ist eine alte Idee, die vor langer Zeit vorangetrieben wurde, sogar zu Zeiten Platons und den Geheimgesellschaften seiner Zeit, jenen aristokratischen Gesellschaften. Sie sind nicht für den einfachen Bürger. Dem einfachen Bürger wurde erst ab dem 18. Jahrhundert Zutritt gewährt, als die niederen Freimaurerlogen gebildet wurden, da eine Mittelschicht benötigt wurde, um das Industrielle Zeitalter zu verwalten. Dies bildete auch eine Grundlage, um herauszufinden, wer wahrlich Geheimnisse bewahren konnte, wen es nicht kümmerte, daß die Massen bei jeder Gelegenheit in die Irre geführt wurden. Jene, die ihre Belohnungen annahmen und ihren Mund hielten und wegsehen konnten.

 

Niedere Formen von Geheimgesellschaften wurden in der Antike gebildet. Wir können auf den Mithraismus eingehen, welcher etwa dem Christentum entspricht. Mithraismus kam ursprünglich, wie so viele Religionen, aus Indien. Viele glaubten sogar, der Mithraismus wäre eine andere Version des Christentums, mit ähnlichen Geschichten, wo die Tugenden eines Indiviuums gepflegt und verbessert werden könnten. Der Mithraismus wurde anfangs einer Bevölkerung von Soldaten und Sklaven gegeben. Sklaven wurden oft Mitglieder des Militärs. Das Militär war immer schon wichtig im Erschaffen einer fortbestehenden Weltordnung; und Bruderschaften halten freilich immer zusammen.

 

Hin und wieder wird ein militärisches Massaker enthüllt, wo die Vorgesetzten sich zusammen setzen, sich jeweils mit übereinstimmenden Berichten decken. Das gleiche gilt bei der Polizei, allen wird geraten Freimaurer zu werden. Oft findet man bei Leuten Bilder an der Wand von ihren Söhnen oder Töchtern (hauptsächlich Söhne) in ihrer Kadettenuniform oder Talar und daneben ein Foto desselben Kindes in seinen Freimauerinsignien. Sie decken sich gegenseitig. Es ist eine Art Versicherungspolice.

 

Ein Teil des Reizes für eine Weltordnung, für Freimaurer und jene, die Freimaurer steuern, weil die Freimaurerei ein Arm derer ist, die eine Weltordnung vorantreiben. Die Bruderschaft des Menschen ist eine fantastische Idee, jedoch, um dies zu erreichen, bedarf es ständig neuer Revolutionen und eines Systems der Standarisierung. Deswegen, weil Unterschiede zwischen Kulturen - und dies wurde immer verstanden - zu Konflikten führen.

 

Nachdem er von der ägyptischen Priesterschaft gelehrt wurde, ging Pythagoras nach Crotone, damals eine griechische Kolonie, wo er seine Mysterienschule gründete. Er rekrutierte Kinder aus der Mittel- und Oberschicht und führte ein Schweigegelübde ein, lange vor den späteren katholischen Mönchen usw. Pythagoras nahm auch junge Frauen und Mädchen auf. Er gab ihnen eine gute Ausbildung und schickte sie wie Spione los, um Mitglieder des Hochadels zu heiraten, dann diese herrschende Klasse zu zerrütten, während die jüngeren unten innerhalb des Militärs eine Revolution anfochten und das System umstürzten.

 

Revolution findet schon lange statt. Manchmal dauert es hundert, hunderte oder gar tausende Jahre um das Große Werk zu vollenden. Die Idee der Demokratie wird den Leuten immer in einer Übergangsphase zu einem neuen System gewährt, eine Phase in der sie das neue System zu akzeptieren lernen.  Die Demokratie gibt einem das Gefühl Einfluß zu haben auf das was 'Oben' entschieden wird, das sollte schon immer der Schein sein. Eigentlich würde es immer eine alles entscheidende geheime Parallelregierung geben, da die Umsetzung wegen menschlicher Natur mit all ihren kleinlichem Neid und Differenzen zu lange dauerte. Probleme wie diese machen es zu zeitaufwändig, verursachen zu viel Streit innerhalb einer Gesellschaft. Deshalb gäbe es immer diese Parallelregierung, die diese Probleme umginge, um die Pläne durchzusetzen.

 

Manche Leute kommen auf diese Welt mit dem Wissen, daß nichts stimmt, was für jene, die auf die Welt kommen mit der Wissen, daß sehr vieles nicht stimmt, erschreckend wirkt. Die meisten Leute haben keine Ahnung. Diejenigen, die es erkannt haben, sind darüber entsetzt, daß die anderen es nicht erkannt haben. Diejenigen, die eine Ahnung haben, es aber nicht verstehen, haben oft einen sehr aktiven Geist. Weil sie nicht zu den 'Wissenden', der Elite, Zugang bekommen, haben sie keine Antworten. Sie wissen nur, daß nichts stimmt. Sie rebellieren oft auf unwirksame Art oder werden (häufigerweise) selbstzerstörerisch. Sie bedienen sich der Drogen oder Alkohol, um ihren Geist zu beruhigen und versuchen sich mit ihren Bezugsgruppen zu vermengen; vergebens, wenn sie wahrlich in der Lage sind das Gesamtbild zu verstehen. Etwas, das nur wenige können.

 

Es ist immer schockierend herauszufinden, wie angepaßt die Menschen sind, und das obwohl jeder in seinem Privatleben täglich Entscheidungen trifft, die seinen Charakter bestimmen. Sie bestimmen seinen Charakter, konkretisieren ihn bis er unveränderlich wird, vom Alter von 20, 21 Jahren bis zum Tod. Er ist quasi stehen geblieben, sollte das Leben doch eigentlich ein immer fortwährender Prozess des Erwachsen- und Weise Werdens sein. Das ist es aber nicht, besonders unter der heutigen wissenschaftlichen Indoktrination, von der Geburt bis zum Tod.

 

Ich merke mir immer kleine Zitate, die ich in Bibliotheken gelesen habe, als ich noch sehr jung war, da ich versuchte das mich umgebende unwohle Gefühl zu entschlüsseln.

 

Der Marquis von Halifax schrieb in einem Buch, im meine "The Moral Thoughts and Reflections":

 

            "Einem Mann, der zur Seite tritt und die Welt ohne Interesse oder Absicht betrachtet, erscheint die ganze Menschheit so wahnsinnig, wie er ihnen dafür erscheint, daß er ihnen bei ihren Irrtümern nicht zustimmt."

 

Anders gesagt, man muß aus seiner Konditionierung heraustreten, das dadurch verursachte beharrliche Denken ablegen. Man soll ja auf bestimmte Fragen in bestimmte Gedankenmuster verfallen, da einem die groben Antworten bereits gegen wurden. Man muß die Welt von außen betrachten, will man sehen wie sie wirklich ist, eine schwierige Aufgabe für die meisten. Die meisten schaffen es nicht. Die Konditionierung ist zu stark. Sie glauben lieber den Abendnachrichten. Das glauben wurde ihnen antrainiert. Wie die Leute über ihnen für sie entschieden haben, bekommen sie alles was sie momentan zumindest wissen müssen.

 

Pythagoras war einer von etlichen in Ägypten augebildeten Revolutionären. Ägypten schickte seine Eingeweihten los um Revolutionen anzufechten und nutze dabei ein Auswahlverfahren, in dem sie die "aufgeweckteren" jugendlichen durch einen Prozess der Befragung, Beanwortung und längeren Phasen des Schweigens auswählten. Diejenigen, die nicht zuhören können und ständig dazwischen quatschen, während ihnen hörere Wahrheiten vermittelt werden, sind nutzlos. "Du siehst erst zu, du beobachtest, du hörst zu", heißt es in der höheren Freimaurerei. Denn eine Person, die ständig neue Fragen stellt, bevor die vorherige Anwort gegen wurde, möchte eigentlich nur das, was er schon glaubt, bestätigt haben.

 

Es ist so wie jene, die vorgeben, die Wahrheit zu suchen, aber eigentlich nur hinter einer Religion oder einem Glauben her sind, für den sie sich schon entschieden haben. Das ist kein Wahrheitssuchender. Es gab schon immer seit jeher eine Parallelregierung, manchmal offensichtlicher, manchmal hinter der Demokratie versteckt, aber immer den nächsten und übernächsten Schritt in die Zukunft planend. Wer daran zweifelt sollte sich mit der Geschichte befassen. Für ungeduldige gibt es auch jüngere Beispiele.

 

Sie sollten den Bericht von Norman Dodd lesen. Er war der von der Reece Commission beauftragte Ermittler des US-Kongresses in der Sache steuerbefreiter Stiftungen im Jahre 1954. Reece war der Kongressabgeordnete, der die Kommission in Leben rufte, um herauszufinden, warum große Stiftungen, jene Philantropen, steuerfrei mit unglaublichen Geldsummen, die anscheinend kommunistischen Gruppen innerhalb der USA und im Ausland finanzierten. Norman Dodd besuchte einige "bessere Schulen" und bekam seine eigene Version der Geschichte, welche seine Perspektive ebenfalls zu einem Tunnel machte.

 

Er besuchte die Ford-, Carnegie-, Guggenheim-, und Rockefellerstiftungen, deren Führungsmitglieder ihm geradeheraus sagten, daß sie abgesehen davon, daß sie ihre Anweisungen wie schon immer vom Weissen Haus bekamen (nicht dem Kongress), sie beabsichtigten, die Gesellschaft in Amerika (auch im Westen allgemein) so grundlegend zu verändern, daß sich das sowjetische System ganz bequem mit dem westlichen System vereinen ließe. Deswegen finanzierten sie alle Gruppen, alle im Konflikt stehenden Gruppen, denn am Ende gelangte man so zu einem Kompromiß. Der Kompromiß ist somit ein Sprungbrett zur nächsten Phase; mehr Konflikte, mehr Kompromiße, immer zur nächsten Phase. So wird eine Gesellschaft gelenkt.

 

Die Menschen in der Antike sagten immer, wenn man die Natur mit ihren Gegensätzen, die Dialektik (der Gegensatz zu Sommer ist Winter, zu Frühling der Herbst) verstehe, dann könnte man den nächsten Schritt vorhersagen, den die Öffentlichkeit gehen würde. Man bringt sie vom Frühling. Man bringt sie zum Sommer. Man führt sie zum Herbst. Man führt sie zum Winter. Konflikt ist notwendig, wenn man eine Agenda hat, eine geplante Agenda, und wenn man es mit einer solchen Vielfalt an Persönlichkeiten und gegensätzlichen Interessen in der Gesellschaft zu tun hat. Das war der Grund den man Dodd gab, daß es zu viele konfligierende Interessen gab, als daß man sie alle unter einen Hut bringen könnte. Deswegen, kann man so sagen, sei eine supra-führende Regierung an der Macht. Was sie ihm nicht sagten war, daß sie schon lange an der Macht war, wie man höherer Freimauerischen Literatur des 18. Jahrhunderts entnehmen kann. Sie schrieben viel darüber in französischen Büchern des 18. Jahrhunderts, wie man die Welt in eine kommende neue effiziente Gesellschaft verwandele.

 

Sie wußten, daß persönliche Interessen, die von Gruppen und sogar wirtschaftliche Interessen im Wettstreit sind. Deshalb könnte es nur eine dominante Minderheit geben, wie schon im 18. Jahrhundert. Und jetzt nach 50 Jahren wurde ein Teil zumindest zugegeben, daß die CIA eine Abteilung hatte, welche die ganze amerikanische Kultur vorantrieb, von der Mode bis zur nihilistischen Kunst. All die Dinge, die Rechtsstehende als kommunistisch, radikal, nihilistisch ansehen würden, wurden nicht von der Sovietunion, sonder von der CIA und den großen Stiftungen vorangetrieben. Und diese bestanden überwiegend, wie man Dodd schon sagte, aus ehemaligen Mitarbeitern der OSS (einem Vorläufer der CIA) und der CIA. Daher sind sie damit bis zum heutigen Tag davongekommen.

 

Deswegen gab es einen Rockefeller, der den Ökumenischen Rat der Kirchen gründete (engl. abk. WCC). Sie lieben "Wicc", "Wicca". Sie lieben NSA, NASA, den Kopf des Sanhedrin. Sie lieben es all diese okkulten Begriffe zu verwenden, in jedem westlichen Land. Es ist ein und dasselbe System. Die Geheimdienste haben ihre Abteilungen und oft wissen die unteren nichts von dem, was die oberen tun. Sie wissen nicht zu hinterfragen, arbeiten auf einer "need to know"- Basis. Doch die obersten Abteilungen arbeiten nicht nur mit anderen Geheimdiensten zusammen, sie sind Bestandteil "des einen" Geheimdienstes.

 

Herr Rockefeller vergibt World Citizen Awards an viele bekannte Persönlichkeiten aus dem Fernsehen, und das schon seit vielen Jahren. Die Idee der Weltbürgerschaft ist eine sehr alte. Es hört sich für viele verlockend an, auch für die, die in den niederen Orden darauf hinarbeiten. Sie halten es für eine gute Idee, und das wäre es auch - würde es zu einem fairen und gerechten System führen. Fair von jedermans Standpunkt aus, denn legalistisch gesehen kann man alles doppeldeutig interpretieren. Wir haben es hier mit einem Schwindel zu tun, der sich auf oft zweideutige, legalistische Begriffe spezialisiert.

 

Man stellt fest, daß jeder bedeutende Schriftsteller und Künstler, von der Klassik bis zur Rockmusik (die führenden), auf jeden Fall jeder große Schriftsteller von den großen Stiftungen angestellt war. Sie schrieben und schrieben die Geschichte um und sponnen sie so, daß man zustimmen würde, weil man meinte, informiert worden zu sein. Nachdem sie auf Grund ihrer Fähigkeiten ausgesucht wurden, bekamen diese Autoren Stipendien und lernten in den Guggenheim Stiftungen in den Staaten oder in England, welche Geschichten sie schreiben würden. Wie sie sie verzerren würden, welche Fakten sie auslassen und welche Änderungen sie vernehmen würden. Diese Geschichten werden dann in den Schulen gelehrt, und ganze Generationen wachsen mit der Annahme heran, daß alles ihnen Gesagte wahr wäre.

 

Es ist schwierig für den Durchschnittsmenschen den Schock zu überwinden, wenn er es überhaupt dahin schafft. Die meisten können es nicht. Sie können sich nicht vorstellen, daß sie so sorgfältig herangezogen und belogen wurden. Es fällt ihnen nie auf. Warum sollten sie schließlich in einer Schule belogen werden? Ist die Schule nicht etwas gutes, das einem die Wahrheit beibringt? Die Schule ist vielmehr eine wissenschaftliche Methode, um jemanden in einen Tunnel zu stecken.

 

An der Spitze der größten Stiftungen und Verbände sitzen jene, die von der Gleichberechtigung, Fairness und Gerechtigkeit sprechen, in Wirklichkeit die allergrößten Lügner. Wie der Politiker sagen sie den Leuten, was sie hören wollen, nur immer mit einem anderen Ausgang; und immer kommt es zu einem anderen Ausgang. Sie glauben, daß man die "ungewaschenen Massen" immer täuschen muß, weil sie die "höheren Dinge" nicht verstünden, indessen sie durch das Leben rasen, versuchen ihre Kreditkarten abzuzahlen, ihre Miete zu zahlen, und alles, was angeboten wird in einem Kaufrausch konsumieren, als gäbe es kein morgen.

 

Die Welt, die vor langer Zeit vorrausgesehen wurde, war eine des Friedens für die Elite, für die Intelligenz, da sie nie wieder die Massen täuschen müßten; mithilfe der Wissenschaft würden sie die Massen in bessere Diener verwandeln.

 

Dabei verließen sie sich auf die Wissenschaften der Psychologie: Massenpsychologie, Pädagogik, die Psychologie der Medienindoktrination, in die Unterhaltung, wo immer Botschaften versteckt sind, sodaß wir irgendwann die Wissenschaft mit Gott gleichstellten. Wir würden die uns präsentierten Fakten nicht hinterfragen, weil die Wissenschaftler nur die Priester in weißen Kitteln von heute sind. Noch vor nicht allzu langer Zeit glaubten die Menschen an alles, was ihnen die Priester in jedem Land, von jedem Credo erzählten. Jetzt sind es die Wissenschaftler in weißen Kitteln; und statt auf lateinisch zu sprechen, sprechen sie jetzt in zusammengewürfelten, magisch klingenden Worten, also wissenschaftlichem Jargon. Dadurch können sie einem alles weismachen.

 

Eines Tages würde diese Parallelregierung, diese hinter den Kulissen agierende Regierung, welche sich hinter Wohltätigkeitsvereinen, allem voran der Philantropie versteckte, immer mehr in den Vordergrund rücken. Der Zeitplan dafür wurde bei der Gründung der Liga der Nationen diskutiert, später nochmal bei der Gründung der Vereinten Nationen überarbeitet. Heute nennen sie es öffentlich-private Partnerschaften, da die großen internationalen Konzerne und Stiftungen ohnehin alle zusammen arbeiten. Oft fließt Geld von den einen zu den anderen, und wieder zurück. Sie können die Arbeit für die dominante Minderheit schneller erledigen als sie es durch die Regierungen machen könnten, wo gezankt und gestritten wird, weil jeder seinen Ego durchsetzen und mehr für sich selbst haben möchte.

 

Doch weil die Obersten in allen Parteien von derselben dominanten Minderheit kontrolliert werden, bleiben die Agenden im Zeitplan. Die Konflikte, die bei der Errichtung dieses globalen Systems entstehen, sind zahlreich. Der offensichtichste wurde schon vor langer Zeit verstanden. Es ist nicht das erste Mal in der Geschichte, daß Menschen en masse in ein anderes Territorium umgesiedelt wurden und Opfer kultureller Konflikte wurden.

 

Schauen sie sich die alten Tyrannen des nahen Ostens an, die ganze Völker von einem Land in ein anderes umsiedelten. Schauen sie sich die Geschichte Großbritanniens an, da ganze Bevölkerungen aus England zu den "Herrschaftsgebieten" versetzt wurden, zum Commonwealth.

 

Lesen Sie "Die Geschichte der Europäischen Union." Das einzige, was uns bisher zur Verfügung steht. Es gibt auch andere, weniger bekannte Bücher darüber. Da wurde schon vor langem beschrieben, wie die Creme de la Creme aus dem Schulsystem aus allen Ländern eine neue wandernde Bürokratie bildete, eine nomadische Gruppe, die von Stadt zu Stadt in temporären Behausungen der dominante Minderheit diente: "Die Gewinner und Verlierer in der kommenden Neuen Weltordnung" von Jacques Attali.

 

Dies geschieht bereits. Man findet in Jobbörsen der europäischen Zeitungen bereits bestimmte Berufe, die die Ausreise in ein andereses Land erfordern. Für jeden Gewinner gibt es wieviele Verlierer? Was geschieht mit ihnen? Pech gehabt. Das geschieht mit ihnen.

 

In den Vereinigten Staaten wird eien Hetzkampagne gegen die einwanderden Mexikaner und andere getrieben, damit die Menschen die Auswirkungen einer Politik bekämpfen, anstatt die Ursache zu bekämpfen. "Die Ursache" sitzt auf ihren Thrönen, in großen Stiftungen, und sie finanzieren alle Bewegungen und Verbände, die die Integration vorantreiben. Sie sind unversehrt. Es ist traurig mit anzusehen, wie gewöhnliche Leute auf andere gewöhnliche Leute aus anderen Ländern losgehen, weil ihre Politik sie dahin treibt.

 

Rockefeller sagte in einer seiner Reden, daß "die heutige Generation das Kanonenfutter für diesen Teil ihrer Agenda" wäre. "Kanonenfutter", das waren seine Worte, wie die Veränderungen kommen sollten. Ich habe die Aufnahme auf einer Kassette.  So ist es. So sieht uns die Elite, die uns mit tollen Begriffen wie Integration, Frieden und Wohlstand vollschwafeln, währen sie uns selber als "Kanonenfutter" bezeichnen.

 

Dann sagte er, "Wo gehobelt wird, fallen Späne." Also werden all diese zerstörten Leben, all das Chaos, das folgt, wenn Kulturen miteinander wegen Massenmigrationen in Konflikt geraten, nur die Späne sein. Die Agenda muß sich manifestieren; und hinter dem Chaos - so wird man feststellen - existiert bereits ein totalitäres System, das alles hat, was es benötigt. Die Notstandsgesetze, die es schon lange gibt, werden dann durchgesetzt, jeden betreffend, und als Rechtfertigung wird man den Konflikt benutzen.

 

Sie stehen auf einem Schachbrett und wissen nicht mal, daß Sie ein Bauer sind.

 

Norman Dodd fand durch Recherche in den Akten großer Stiftungen auch heraus, daß sie alle vor langem zu dem Schluß gekommen sind, dß man, um die Welt unter einem neuem System zusammen zu bringen, man einen neuen Lebenstil,

völlig neue Werte einführen müsse, Werte, die offensichtlich nicht einfach so entstehen. Sie müßten gelehrt, indoktriniert werden. Deswegen haben sie die besten Autoren angestellt. Sie haben sie sogar ausgebildet. Sie haben sie als Studenten ausgewählt und gaben ihnen Stipendien. Sie wußten, daß Krieg - an was anderes können sie ja nicht denken - der motivierende Faktor ist, mit dem man die Menschen für eine gemeinsame Sache vereinigen könnte, um große Veränderungen herbeizuführen. Deswegen gibt es schon seit Äonen Krieg.

 

Leute denken immer, daß sie für den Frieden kämpften; und sie merken erst viel später, daß sie über's Ohr gehauen wurden. daß all die Dinge, für die sie gekämpft haben, nur Illusionen waren. Am Ende bekommt man meist eine noch üblere Tyrrannei als man sich hätte vorstellen können.

 

Carroll Quigley sagte das auch. Er war auch ein Mitglied der gebildeten Elite, jene, die die Rhode-Stipendiaten auswählte, die sie für andere Stipendien vorsah und fest an eine Agenda glaubte. Er sagte, daß man in fünf Kriegjahren mehr erreichen könne, als in 50 Jahren des Friedens, weil zu Kriegszeiten Bürokratien plötzlich entstehen (so meinte er es) und Gesetze im sozialen Bereich einfach durchgepeitscht werden. Daher die ganzen Kriege gegen Drogen, Kriege gegen Armut und alles mögliche. Nichts geht so aus, wie man es sich vorgestellt hatte, weil der ursprüngliche Zweck ein ganz anderer war als man glaubte. Es entstehen immer mehr Bürokratien und immer mehr Polizeimächte, es wird immer aufdringlicher. Während man wie in den letzten 40, 50 Jahren geschult wird zu gehorchen, wurden die, die einem Dienen sollten, wiederum darin geschult, Sie zu dominieren und zu schulen.

 

Vor nicht allzu langer Zeit hielt ich eine Rede, las von der Website eines Wissenschaftsmagazins und nahm dessen kindliche Indoktinierung über die Erderwärmungstheorie auseinander. Am nächsten Tag entfernten sie den Artikel von ihrer Website.

 

Letzte Woche sprach ich über einen möglichen Fernsehsender in Holland, eine Spielshow, in der die Nieren einer sterbenden Frau an Leute, die sie bräuchten, verlost würden. Am nächsten Tag, taten sie so als wäre es nur ein Scherz, was ich bezweifele. Es war nur ein Versuchsballon, sie wollten sehen - und das machen sie ständig - wie die Lage ist. Die Idee war kein Scherz, weil wir mittlerweile so im Wert gemindert wurden. Wir sind bereit für solche Dinge, für die Zurschaustellung solcher Miseren in einer Spielshow, Brot und Spiele des alten Roms seien wiederbelebt. Die Leute sind bereit, weil wenn man alle Fähigkeiten überreizt bis hin zur Abartigkeit, bekommt man abartige Gesellschaften, ganze Völker.

 

Vor den 50ern, die ursprüngliche Mafia, ganz nebenbei, gegründet als eine Abzweigung der Freimaurerei. Der Revolutionär Guiseppe Mazzini, von Albert Pikes ausgebildet, gründete die Mafia. Er gab ihr ein Manifest und Gründungsurkunden. Die Mafia waren diejenigen, die für die Unterwelt zuständig waren. Sie beschäftigten sich mit all den niederen Sachen im Leben, für die Leute anfällig waren.

 

Wir werden in eine uniforme Gesellschaft transformiert, besonders in Europa und Amerika, weil es ein und dasselbe Format ist. Wir sind schon eins, und waren es sogar unser ganzes Leben lang. Man muß nur langsam dazu gebracht werden es zu akzeptieren. Das ist alles.

 

Die Regierungen genehmigten die Gründung von Casinos, welche früher im Reiche der Mafia waren. Mit all dem Glitzer und Glanz, mit den Knappbekleideten Damen und ihren besten anziehenden Eigenschaften. Alles glänzt und Sie verlieren Ihr Geld. Sie führten früher die Casinos ein, ich glaube, in Großbritannien in den 70ern, angeblich um unsere Sorgen zu lindern. In Wirklichkeit wollten sie damit die Tatsache vertuschen, daß die Regierung immer schon die Mafia war; das Geld würde für die Wohltätigkeit gespendet, na klar. Sie verstecken sich immer hinter der Wohltätigkeit und der Guten Sache. Sie sagen: "Ihre Staatsschulden werden somit beglichen", und alle sagen, "Wunderbar", weil wir solche großen Staatsschulden den internationalen Bankern gegenüber haben, und doch Jahre später, merkt man, daß sie trotzdem steigen. Die Steuern werden erhöht. Die Schulden werden großer. Uns wird nie gesagt, wieviele Schulden von den großen Casinos abgezahlt wird.

 

Geld fließt in die Krankenhäuser, die eh von unseren Steuergeldern bezahlt werden und eine feste Summe jedes Jahr bekommen (eigentlich nicht so fest). Sie geben jedes Jahr alles aus, bis auf den letzten Cent. Am Ende des Jahres bemühen sich sich nochmal darum, alles auszugeben, sonst bekommen sie nächstes Jahr weniger. Wie können sie Spenden annehmen, welche von dem Geld, das die Regierung ihnen bereitstellt? Was geschieht mit den Spenden? Denken Sie mal darüber nach.

 

Die Korruption da oben ist und war schon immer astronomisch, weil die "ungewaschenen Massen", wie sie sagen, da sind, um ihnen zu dienen. Die unteren Freimaurer glauben wirklich, daß diese "ungewaschenen" nur die ignoranten, gemeinen Leute ausmachten - jene, von denen sie selber stammen. Doch durch Selbstverbesserung, als wenn durch Routine und das Tragen alberner Kostüme und Schürzen, die ihren Nachwuchs (Genetalien) abdecken. Deswegen verdeckt es ihren Penis. Sie werden die Welt verbessern, wobei die helleren, die es in die höheren Grade schaffen, in die wahre Absicht eingeweiht werden. Doch es ist schwierig einen Wohltätigkeitsverein anzugreifen. Das Wort Wohtätigkeit ist an sich so schön, da sie vorgeben den Witwen und Weisenkindern zu helfen. Lediglich eine Allegorie für etwas tieferes, nicht was Sie denken.

 

Vor drei Jahren produzierten die UN einen Dokumentarfilm über den kommenden Weltstaat. China wurde als dessen Vorbild ausgewählt. Sie zeigten wie die chinesische Regierung große Feste veransaltet, mit Akrobaten usw., die alle gemeinsam eine fast kuchenähnliche Form bilden. Das war das Symbol für die Zusammenarbeit aller. Sie applaudierten Chinas Ein-Kind-Politik. Etwas, das wir alle nachahmen sollten, als einen Teil der gesamten Agenda. Die Agenda ist eine "unendliche Geschichte", weil die Menscheit das Baumaterial ist; es entscheiden die da oben, nicht die Schöpfer, sondern die Architekten. Architekten können lediglich vorhandenes Material benutzen und durch die Wissenschaft herausfinden, wie man es gebraucht, und wie man es - so sagen sie - "perfektionieren" kann.

 

Wie in Ägypten, wo Osiris eine Allegorie der Kirche für die in den höheren Mysterienschulen war und den Körper repräsentierte. Es ist die selbe Geschichte in unzähligen Religionen, da sie alle von der selben Quelle stammen (nur die Namen sind unterschiedlich).

 

Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, daß die selbe CIA, die seit den 50er Jahren die Kulturindustrie, die nur scheinbar opponierenden linken und rechten Gruppen (deren Anhänger davon nichts wissen) leitet und finanziert, auch die sogenannte "Patriotenindustrie" leitet. Sie ist wahrlich eine Industrie, schon seit langer Zeit.

 

Ich kann mich an eine ältere Dame entsinnen, die in einer Talkshow anrufte, da das Patriotengeschäft primär über Mittelwellen- und Kurzwellenempfang lief, man hörte das übliche Terror, Terror, Terror - "hier ist das Gegenmittel: kaufen Sie dies".  Sie sagte, "Ich gucke mir das ganze schon mein Leben lang an, doch es ändert sich nichts, die Agenda geht immer voran." Es ist wahr. Wir sind die best informierten Sklaven, die es je gegeben hat.

 

Das Patriotengeschäft nimmt zwei Formen an. Einmal geht es darum, einem möglichst viel Gold und Silber zu verkaufen, was sinnlos ist, weil am Ende, laut deren großer Geschäftsplan, man es sowieso liegen läßt. Es ist ziemlich schwer zu tragen, wenn man Nahrung oder Wasser herumschleppen muß, und es hat nur den Wert, der von Ihrem Tauschpartner in einer Krisensituation entschieden wird.

 

Das andere ist die ganze alternative Gesundheitsbranche, die ebenfalls von denselben Gruppen geleitet wird. Unter dem Vorwand der Diskussion über Krankheiten, werden Sie dazu programmiert, in Schrecken versetzt und hypochondrisch zu sein. Am Ende werden einem nur unglaublich teuere Lösungen angeboten. Das ist die einzige Plattform, auf der so einer wie ich überhaupt zu Wort kommt, die Shows. So ist das Format, weil es keine wirklich unabhängigen Plattformen gibt. Ja es gibt eine Menge Blogs usw., aber das ist auch nur vorübergehend. Sie nannten es sogar bevor sie uns das Internet gaben: "die Informationskriege". Diese Leute sind bereit für Kriege. Sie warten nicht herum und fragen sich, "Was sollen wir jetzt dagegen tun? Laßt uns was unternehmen". Sie bereiten es schon im Vorfeld vor und erwarten so etwas schon.

 

Die anderen Shows, in denen ich erscheine, sind hauptsächlich New-Age-Shows, die Art Bell Klone, die die Leute faszinieren sollen. Die New-Age-Bewegung wurde, mal wieder, von den Leuten an der Spitze ins Leben gerufen, um einen neuen Weg einzuschlagen. Außerdem sollte damit der Zusammenhalt der Menschen vermindert werden, indem man New-Age-Anhängern beibringt, daß das "ich-Syndrom" das wichtigste sei. Es ist meine Lebensreise. Es ist meine, ich, ich, ich; somit haben die Leute effektiv ihre Überlebensfähigkeit aufgegeben, denn durch eine große Krise kommt man nur indem man sich gegenseitig hilft. Man kann soviel meditieren, wie man möchte. Man kann auch alle möglichen Atemrythmen lernen et cetera, oder hyperventilieren und Sternchen sehen, um sich in einen anderen Zustand zu versetzen; doch wenn die Erfahrung keinen Zweck hat, ist sie bloß ein Traum. Echte Erfahrungen sind selten. Nur sehr wenige Menschen schaffen es sie zu machen, denn die dafür nötige Arbeit wird letztendlich nicht dur Wiederholung der Formel erreicht. Es wird vielmehr dadurch erreicht, daß man an sich selbst arbeitet und sich analysiert, und zwar alle Seiten.

 

Den New-Age-Anhängern wird gelehrt, sich auf das Positive zu konzentrieren. Deswegen wollen sie nicht wissen, was in der Welt alles geschieht, und somit wurden sie quasi deaktiviert; sie partizipieren nicht mehr und regen sich über die jetzigen und künftigen Gräuel nicht mehr auf. Nachdem ich auf einer dieser New-Age-Shows erscheine, haben sie einen Gast, der über Sex mit Außerirdischen spricht, sodaß der Zuhörer (der nicht sehr viel weiß), mich und meine Fakten mit all der Fantasy verbindet, bis es alles bedeutungslos wird. Alles was ich ihnen erzählt habe wird für sie zur Fantasy.

 

Das ist der traurige Zustand der Welt. Es ist der wahre Zustand; und nichts zieht die Leute so an, wie die Flucht ins Übernatürliche. Leute, die das Übernatürliche anstreben, werden es nicht erreichen. Leute die es auf Macht abgesehen haben - und das ist der Hauptgrund dafür, daß die meisten sich damit beschäftigen, um an Macht zu gelangen - würden sie mißbrauchen. Es gibt andere, die glauben, man könnte die Wissenschaft mit der Religion vereinen. Doch die Wissenschaft wird seit hunderten, wenn nicht gar tausenden Jahren zu einem bestimmten Ausgang gesteuert. Man kann nicht etwas verwenden, das dafür gedacht ist, einen zu dominieren. Es kam nicht mit zwei Griffen. Es kam mit einem Griff, und diejenigen, die diese Wissenschaften entwickeln, halten den einen Griff. Man kann nicht ein Bißchen des einen und des anderen haben. Man kann nicht gleichzeitig auf zwei Hochzeiten tanzen, wie es so schön heißt.

 

Die Wissenschaft wird einem nicht helfen. Sie ist dafür entwickelt wurden, um die Menschheit in bessere Diener zu verwandeln. Die Wissenschaft ist auch dafür da, um einer kleinen dominanten Minderheit massive Lebensverlängerung zu bieten. Sie werden sie mit anderen nicht teilen, weil sie gleichzeitig eine Agenda der Entvölkerung verfolgen. Warum würden sie einem die Lebensverlängerung ermöglichen? Denken Sie mal darüber nach.

 

Teil des gesamten darwinistischen Konzeptes war es die Menschen in den Glauben an die Evolution zu indoktrinieren. Um das 19. und 20. Jahrhundert sprachen sie darüber, wie die Evolution sprünge macht - sie springt einfach von einer Phase der Verbesserung zu der nächsten. Sie nennen es "den großen Sprung vorwärts". Das wurde den Leuten eingetrichtert, jene die mit Comic-Büchern großgeworden sind, in denen die Superstars durch die Wissenschaft Superkräfte erhalten. Man muß ihre Ketten verlangen. Es macht es soviel einfacher, wenn man seine Hände für die Handschellen freiwillig ausstreckt. Aber es endet nie gut.  Und doch erwarten die Leute "den großen Sprung vorwärts", und denken, daß sie etwas besonderes wären, daß sie zu den auserwählten gehören werden, die an den durch die Wissenschaft an die priveligierten Wenigen übertragenen Vorteile bekommen.

 

Die einzige Hoffnung für die Menschen besteht darin, sich gegenseitig zu helfen, menschliche Werte voranzutreiben, und die Ungerechtikeiten und Gräuel, die im Namen des Fortschritts und der Wissenschaft begangen werden, aufzuzeigen. Wenn wir das menschliche Leben entwerten - und das haben wir durch das 20. Jahrhundert bis heute - dann entwerten wir uns selbst. Wenn wir die Euthanasie (legal in Holland, vom Staat genehmigt) einfach hinnehmen, wenn wir diese Dinge als normal betrachten ... Denn das Eugenikprogramm und die dazugehörige Agenda wurde immer von der Elite betrieben. Sie haben nie aufgehört und werden es auch nicht, weil sie noch nie in Stocken kamen oder ihren Kurs geändert haben. Sie stellen ihre Pläne auf und arbeiten daraufhin. Und auch wenn sie manchmal etwas zurückzudrehen scheinen, dann kommen sie unter verschiedenen Deckmänteln wieder. Letztendlich bekommen sie immer, was sie wollen, weil die Massen mit anderen Themen, wie Krisen, Depressionen oder persönlichen Problemen abgelenkt werden, da ihre Beziehungen kaputt gehen - alles absichtlich.

 

Nur indem man sich gegenseitig hilft und nicht blöd ist und den Psychopathen die andere Wange hinhält - denn davon gibt es heutzutage jede Menge, in allen Gesellschaftsschichten - wird sich dieser Kurs ändern, doch nicht für jeden. Die Menschen bestimmen ihre Zukunft. Selbst die Ignoranten bestimmen ihre Zukunft, denn jeder trifft täglich persönliche Entscheidungen. Der Beginn aller Erkenntnis kommt durch die Reflektion des eigenen Selbst, wenn man sich fragt, "Wer bin ich?" "Was bin ich?" Das ist der Pfad, der einen dazu bewegt, alles zu hinterfragen. Denn man trifft andauernd Entscheidungen in der Suche nach sich selbst und diese Entscheidungen betreffen immer auch andere, selbst in seinem Privatleben.

 

Letzten Endes braucht man keinen Gott, der einem vergibt. Das schwierigste für Leute im Leben ist es, sollten sie noch ein wenig natürliche Moral und Gewissenhaftigkeit besitzen, sich selbst vergeben zu können. Götter können immer vergeben. Also, kämpft nicht miteinander. Konflikt wird immer von intelligenten Leuten gesteuert, die sich mit den Wissenschaften auskennen. Diejenigen, die einer ethnischen Gruppe, einer rassistischen Gruppe angehören - seid vorsichtig, weil das Überleben von Menschen 'da drüben' auch das eigene Überlegen bestimmt. 

 

Wenn wir kein Mitgefühl für andere Menschen haben, die anderenorts in die Luft fliegen, bombadiert oder ausgehungert werden, dann verurteilen wir uns selbst. Eines Tages wird es auf uns zurückkommen und wer wird dann um uns weinen oder uns helfen? Ein Teil des Überlebensinstinktes ist es, anderen in der Not zu helfen. Wirklich, denn wenn man anderen hilft, hilft man sich selbst. Vielleicht nicht sofort, auf die gleiche Weise, aber es ist die beste Versicherungspolice für das Überleben.

 

Ich spreche zu denen, die auf der Suche sind. Ich hoffe die Lücken ausgefüllt zu haben, die euch da, wo ihr seid, hingeführt haben, euch die Informationen gegeben zu haben. Es ist erhebend, junge Leute hier und da zu sehen, rund um die Welt, die es zu begreifen anfangen, und die vielleicht davon abgehalten werden, sich mithilfe von Drogen, Alkohol und ähnlichen destruktiven Mitteln ihren Geist zu beruhigen.

 

Von Hamish und mir, eine gute Nacht, und möge euer Gott oder eure Götter mit euch sein.

 

(Übersetzt von Norman Hensel)

 

"There But For Fortune"

 

Von Phil Ochs (Live in Vancouver 1968)

 

 

Guten Abend. Dies ist mein erster Abend in Vancouver. Ich war schon in Kanada, Toronto und Montreal, wo all die Extremisten leben.

 

 

Show me a prison, show me a jail

Show me a prison man whose face has grown pale

 

And I'll show you a young man

With many reasons why

And there but for fortune may go you or I

 

Show me an alley, show me a train

Show me a hobo who sleeps out in the rain

 

And I'll show you a young man

With many reasons why

And there but for fortune may go you or I

 

Show me the whiskey stains on the floor

Show me a drunken man as he stumbles out the door

 

And I'll show you a young man

With many reasons why

And there but for fortune may go you or I

 

Show me the country where the bombs had to fall

Show me the ruins of the buildings once so tall

 

And I'll show you a young man

With so many reasons why

And there but for fortune may go you or I

Or I